Nur kurze Zeit: Erhalte eine Sun Cap GRATIS zu jeder Bestellung hinzu. Nur solange der Vorrat reicht.

5 Wege zum schnellen Glück

Keine Angst, wir sparen uns die Kalenderblattweisheiten. Nicht alle sind falsch, aber von ein paar nachdenklichen Sprüchen ist noch keiner glücklich geworden. Eine allgemeingültige Formel für das große Glück gibt es sowieso nicht. Deshalb kümmern wir uns heute um das kleine Glück – kurzen Momente im Alltag, in denen auf einmal alles perfekt ist. Hier sind fünf Wege dahin.

1. Diese eine Sache

Es muss nicht gleich ein Fallschirmsprung sein. Aber dieses eine Restaurant, mit der abgefahrenen Karte? Das alte Theater, mit den Vintage-Plakaten? Dieser Club unter der Brücke, von dem alle reden? Jeder hat solche kleinen Konjunktive im Kopf, die man eigentlich ganz leicht umsetzen kann.
Mach Schluss mit „Irgendwann mach ich das“. Mach es, am besten heute noch. Oder schreib es in den Kalender. Dann wird die Sache real, und allein die Vorfreude lässt die Endorphine tanzen. Aber: Löse dich von den Erwartungen. Denn egal wie´s letztendlich läuft – aus dem Wunsch ist Wirklichkeit geworden, und das allein ist eine gute Sache. Die Erfahrung damit steht auf einem anderen Blatt, und auch das wird zufrieden zu den geistigen Akten gelegt.

2. Alles raus was keine Miete zahlt

Apropos Akten. Fast genauso staubig ist Entrümpeln. Aber auch das macht glücklich, weil damit nicht nur die Wohnung, sondern auch der Kopf von unnötigem Ballast befreit wird. Denn Ausmisten ist immer auch Selbstreflexion: Wir alle bunkern nutzloses Zeug und beharren damit auch auf irgendwelchen sinnlosen Gedanken. Dabei verstaubt vieles einfach, und füllt dabei Kartons, Regale und Schubladen. Nur aus reiner Bequemlichkeit halten wir daran fest.
Also, stell dich dem Kram: Klamotten und Schuhe, die du nie trägst; Bücher, die schlecht waren; Mitbringsel aus dem Urlaub, die zuhause doch nur kitschig sind. Was nicht gebraucht wird oder einen wirklich hohen emotionalen Wert besitzt – raus damit. Alles hat seine Zeit, und für manche Dinge ist sie einfach abgelaufen. Mach Platz für Neues, dann kann dein Leben besser werden.

3. Der Ja/Nein-Shuffle

Achtung, das wird spannend. Dabei ist der Deal ganz einfach: Nimm dir einen Tag Zeit – und immer, wenn jemand etwas vorschlägt sag einfach „Ja“. Die Überraschung wird groß, versprochen. Und um die Sache etwas abzusichern, kannst du anfangs mit Menschen proben, denen du vertraust und die dir nichts Böses wollen.
In abgewandelter Form funktioniert das übrigens auch: Wir nicken viel zu viel ab, obwohl wir eigentlich dagegen sind. Nimm also Deinen Mut in die Hand und sage „Nein“. Ganz konsequent. Du glaubst gar nicht, wie befreiend das sein kann. Klar, bei einem echten Notfall sollte dein gesunder Menschenverstand auch mal ein „Ja“ rausrücken. Hauptsache, du gehst ein paar neue Wege. Ja Nein

4. Raus aus dem Haus

Und damit wären wir beim nächsten Punkt: Sich öfter mal auf Wegen bewegen. Die freie Natur hat etwas ungemein Kraftvolles. Wenn dann noch Bewegung dazu kommt, die frische Luft, das richtige Atmen – da sind Glückmomente vorprogrammiert. Es reicht schon eine halbe Stunde im Grünen, um sich besser zu fühlen.
Auch hier wichtig: Geh nicht dorthin, wo du dauernd bist. Finde einen anderen Ort. Setz´ dich ins Auto oder auf’s Fahrrad und fahr weg. In den Park in der Nachbarstadt, oder raus in den Wald. Bleib‘ eine ganze Stunde an einem Ort, der anders ist als deine Wohnung. Andere Formen, andere Farben, andere Gerüche, die dich kurz aus der Routine bringen. Das macht den Kopf frei und das Herz so weit wie den Himmel über Berlin. Klang der Stille

5. Der Klang der Stille

Glück findet sich aber auch in der Ruhe. Zum Beispiel bei der Meditation. Keine Sorge, es müssen nicht gleich Klangschalen und Räucherkerzen sein. Eine ruhige und beruhigende Umgebung reicht schon aus, einfach hinsetzen und die Augen schließen. Lass das Trommelfeuer der Eindrücke draußen und dein Denken zur Ruhe kommen.
Musik ohne Gesang kann dabei helfen. Genügend Streaming-Dienste bieten eine passende Playlist an, einfach Kopfhörer aufsetzen und play. Und wer mit Meditation noch keine Erfahrung hat, für den hält das Netz jede Menge Einstiegshilfen bereit: als Buch, Podcast oder App.


Du merkst schon: Glück lebt von den frischen Dingen, von der Abwechslung für Geist und Gefühle. Also, mach was neu, mach was anders und mach es bewusst. Dann stimmt auch das Kalenderblatt: Mut steht am Anfang, am Ende wartet das Glück.

Tags: Glück, Lachen