Nur kurze Zeit: Nimm 3 Sports Bundles, Zahl 2! Nur solange der Vorrat reicht.

Schönheitsschlaf für Einsteiger: Wellness im Bett

Schlafen macht schön, das wusste schon Dornrösschen. Kein Wunder, dass die Dame im Ausland auch als „Sleeping Beauty“ oder „La belle au bois dormant“ bekannt geworden ist: Im Schlaf pflegt der Körper sich selbst – und das oft viel effektiver, als wir es im Wachzustand mit äußerer Hilfe könnten.

 

schla·fen

/schláfen/

 

SCHLAF IST ARBEIT

Zum Glück bekommen wir von dieser Arbeit nichts mit – denn was unser Körper nachts leistet, ist ziemlich bemerkenswert. Tatsächlich arbeitet unser Stoffwechsel auf Hochtouren und verbraucht ähnlich viel Energie wie am Tag. Denn im Schlaf laufen zahlreiche Bioprozesse ab: Der Körper und seine Zellen werden gereinigt und erneuert. Unterstützen können wir diesen Prozess im Vorfeld etwa mit Quickcap Beauty: Neben dem Wohlfühl-Allrounder Vitamin C enthält es auch Biotin, Zink und Selen, die vor allem bei der Regenration von Haut, Haaren und Nägeln helfen.

 

SCHLAF REPARIERT

Für die nächtlichen Reparaturen sind vor allem Hormone verantwortlich; sie führen dazu, dass zerstörte Zellen nachwachsen, beschädigte geheilt und neue gebildet werden. Einige dieser Wachstumshormone werden nur nachts ausgeschüttet – daher dann wohl auch die Rede vom „Schönheitsschlaf“. Das Reparieren und Ausbessern gilt ganz besonders für unsere Haut: Über Nacht klingen Sonnenbrände ab, kleine Risse und winzige Verletzungen werden geheilt und die Haut wird generell fester, weil neue Zellen aufgebaut werden.

 

SCHLAF ENTGIFTET 

Aber auch unter der Haube passiert viel. Unser Immunsystem macht Überstunden und entgiftet, was das Zeug hält. So wird etwa das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet, das nicht nur den Schlafrhythmus reguliert, sondern auch als Antioxidans arbeitet – mit vielfältiger und enormer Wirkung. Das hilft uns vor allem bei Krankheiten: Wer viel schläft, wird schneller gesund.

 

SCHLAF MACHT SCHLANK

Ein bisschen zumindest. Denn für die ganzen Reparaturen und Entgiftungen braucht unser Körper viel Energie. Die bezieht er tagsüber direkt aus den Nährstoffen unserer Mahlzeiten. Nachts ist diese Kurzzeit-Energie allerdings nicht verfügbar, weshalb der Körper an die Langzeit-Speicher geht – also an die eingelagerten Fette. Diese werden abgebaut, ohne dass wir Hunger empfinden. Die Folge: Wir nehmen ab. Und je aktiver wir tagsüber waren, desto mehr Energie verbraucht der Körper im Schlaf. Gerade für Diäten ist das ein wichtiger Faktor: Wer zusätzlich Sport treibt, verbrennt nicht nur währenddessen Kalorien, sondern spornt den Stoffwechsel auch an, nachts fleißig weiterzuarbeiten.

 

SCHLAF MACHT WEISE

Ganz ähnlich arbeitet auch unser Gehirn. Was wir tagsüber erlebt und erfahren haben, wird nachts verarbeitet – nicht selten durch Träume. Vor allem aber sortiert unser Hirn die Erlebnisse vom Kurzzeitgedächtnis ins mentale Archiv. In der Folge werden neue Nervenbahnen gebildet, und das ist ebenfalls ein energiereicher Wachstumsprozess. Das ist übrigens der Grund, warum kleine Kinder so viel Schlaf brauchen: Für sie ist alles neu und muss entsprechend verarbeitet werden.

 

GEGENPROBE

Um die Wirkung von ausreichend Schlaf würdigen zu können, muss man nur einfach mal eine Nacht lang wach bleiben: Die Leistungsfähigkeit sinkt auf ein Minimum, und wir sind nur ein Schatten unserer selbst. Bei Schlafstörungen über einen längeren Zeitraum stellen sich außerdem Mangelerscheinungen ein. Gerade die Haut wird arg in Mitleidenschaft gezogen: Sie altert schneller und bekommt auch mehr Falten. Andere Symptome sind Herz-Rhythmus-Störungen und Verdauungsprobleme. Dazu kommen hässliche Effekte für den Kopf: Wir werden unkonzentriert, können den Blick nicht fokussieren, sind übermäßig gereizt und generell dünnhäutig – nicht nur im übertragenen Sinne.

 

ZUVIEL DES GUTEN?

Ihr seht schon: Lieber ausreichend Zeit im Bett verbringen. Wobei all die positiven Eigenschaften natürlich keine Entschuldigung dafür sein sollten, den halben Tag zu verpennen. Jeder Mensch braucht unterschiedlich viel Schlaf. Das ist tatsächlich genetisch bedingt: Meistens sind es zwischen sieben und acht Stunden, aber manche Menschen kommen auch mit weniger aus, oder brauchen sogar mehr. Wichtiger als Dauer und Zeitpunkt ist auf jeden Fall die Qualität. Wenn die stimmt, kann der Prinz kommen. Hecke schneiden nicht vergessen!

 

KURZ & KNAPP

  • Ein gesunder Schlaf repariert die Haut und entgiftet den Körper
  • Quickcap Beauty unterstützt die nächtliche Regenration
  • Wer tagsüber aktiv ist, verbrennt nachts viel Energie
Diese Website nutzt Dienste von Facebook® u.a. zur Optimierung von Anzeigen. Sie können der Nutzung hier widersprechen. Mehr erfahren